Fahrbericht: VW Caddy Alltrack Test Nachgeschärft

Er sieht aus wie ein Caddy – natürlich, aber doch auch anders. Seine 17-Zoll-Leichtmetallräder, schwarze Radhausbeplankungen und Schweller, dazu ein Design-Unterfahrschutz weisen den Caddy Alltrack als Nachfolger des Cross als richtigen automobilen Kumpel für den Ritt Richtung große Freiheit aus.

Die Anhängelasten variieren je nach Motorisierung: Das Modell mit dem 102 PS starken
1,0-Liter-Benziner darf 1.200 Kilogramm ziehen, der 125-PS-Benziner und die 2,0-Liter-Diesel mit 102, 122 oder 150 PS dürfen 1.500 Kilogramm anhängen. Die Bluemotion-Modelle nehmen 1.300 Kilogramm an den Haken, der schwächste 2,0 TDI mit 75 PS immerhin 1.400 Kilogramm.

Die gewässerte Testbahn simuliert eine festgefahrene Schneedecke, hier hat der Allrad-Caddy schnell die Nase vorn, während im Fronttriebler das ASR rackert.

Die gewässerte Testbahn simuliert eine festgefahrene Schneedecke, hier hat der Allrad-Caddy schnell die Nase vorn, während im Fronttriebler das ASR rackert.

Unter dem robusten Look verbirgt sich feine Technik, die abseits ausgefahrener Wege weiterhilft und die Freiheit als solche entspannt genießen lässt. Mit dem Schlechtwege-ABS bringt ihn so leicht nichts aus der Spur, auch wenns mal knifflig wird. Aber erst der Allradantrieb 4Motion, lieferbar für die Zweiliter-TDI-Versionen, macht den kompakten Kastenwagen oder Kombi wirklich abenteuertauglich. Das System arbeitet mit einer Haldex-Kupplung, die leichter ist und schneller anspricht als beim Vorgänger. Wovon am Volant nicht viel spürbar wird. Der Alltrack 4Motion zieht im Gelände einfach durch. Loser Sand oder steile Schotterpiste – alles kein Problem. Auch wer sich nicht ständig in tiefem Geläuf vergnügt, hat mit dem Allradantrieb das entscheidende Ass mehr im Ärmel für entspannte Spaß-Trips. Sowohl auf nasser oder glatter Strecke als auch im Slalomparcours auf unterschiedlich griffigem Grund zeigen sich vier angetriebene Räder mit der schnellen automatischen Kraftverteilung dem reinen Frontantrieb weit überlegen.

Auch der aktuelle Caddy ist für einen kleinen Transporter durchaus komfortabel und punktet mit gut drei Kubikmeter Laderaum auf knapp 1,80 Meter Länge und 762 Kilogramm Nutzlast. Die Preise des neuen Caddy Alltrack beginnen bei 19.617 Euro für den Kastenwagen und 24.359 Euro für den Pkw, jeweils mit dem 84 PS starken TSI-Einstiegsmotor. Die frontgetriebenen Kastenwagen mit den 2,0-Liter- TDIs gibt es ab 24.860 Euro. 27.030 Euro werden für den Kastenwagen als 4Motion mit 122 PS fällig, die Preise für den frontgetriebenen 75-PS-Kombi beginnen bei 19.777 Euro.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.