> Fähren mit dem Caravan 2024

Infos und Tipps für die Überfahrt mit dem Wohnwagen

05.04.2024
Text: Michael Fischer | Bild: Moby SPA, Color Line Octocopterfilm Glenn Walmann, Dethleffs, Tirrenia, Anek Lines, Smyril lines

Oft geht es zu den schönsten Reisezielen nur übers Wasser. Aber es gibt auch andere Gründe für eine Reise mit dem Caravan auf der Fähre.

Auf eine Insel kommt man mit dem Caravan oft nur mit dem Schiff. Wenn auch der Landweg, ein Tunnel oder eine Brücke Alternative sind, gibt es dennoch gute Gründe, sich für eine Überfahrt mit dem Schiff zu entscheiden. Mit der Fähre zu reisen, ist für viele Zielorte bequemer und oft deutlich schneller als der Weg über Land, Nachtfähren sparen zudem wertvolle Urlaubszeit. Fähr-Überfahrten sind aber auch recht preisintensiv, beliebte Strecken schnell ausgebucht und auch Camping an Bord wird nur selten angeboten. Wir haben uns aktuelle Preise für beliebte Fähren-Strecken in Europa angeschaut und geben Tipps zur Buchung von Fähren 2024.

Unbestritten ist der Vorteil einer Nachtfähre. Sie startet am Abend und endet am darauffolgenden Morgen oder Tag im Zielhafen. So sind im Schlaf oft 1.000 Kilometer zurückgelegt. Man spart sich hierdurch zwar mögliche Übernachtungskosten, aber an Bord der Fährschiffe kosten Kabinen auch Geld. Camping an Bord gibt es fast nicht mehr und die gastronomischen Einrichtungen von Cafés, über Bars hin zu Restaurants sind ebenfalls nicht gratis.

Fähren bieten oft noch verschiedene Freizeitangebote, von der Spielecke bis hin zur Kinderanimation, Bühnenshows, Discos, Animationsprogramm und Spielautomaten – selbst Kinos und Saunen stehen bei einigen Reedereien zur Verfügung – aber alles ist recht kostenintensiv. Und die Bordshops laden zum Bummeln und Einkaufen ein – hier gibt es alles, was das Herz begehrt – natürlich kann man hier mit allen gängigen Kreditkarten zahlen.

Die vierbeinigen Familienmitglieder dürfen übrigens bei allen Linien während der gesamten Reise bei den Familien bleiben. An Bord gibt es auf den Außendecks genügend Auslauf und auch für eine Hundetoilette ist immer gesorgt. Auf Nachtüberfahrten werden oftmals spezielle Haustierkabinen angeboten. Aber auch hier gilt: Nichts ist umsonst.

Fähren 2024: Infos und Tipps zur Buchung

Frühbucher-Tarife, Club-Rabatte und Last-Minute-Buchungen

Obwohl die Buchungsfenster seit langem geöffnet sind, gibt es noch massenhaft Passagen über alle Meere. Allerdings sind die Frühbuchertarife oft schon ausgeschöpft. Das ist von Reederei zu Reederei aber recht unterschiedlich. Die Komplexität einer Buchung vereinfachen Portale im Internet, die oft ganz Europa abdecken. Wenn die Eckdaten von Gespann und Personen einmal eingegeben sind, kann meist die Route oder der Termin geändert und die Preise verglichen werden. CCC checkte im letzten Jahr verschiedene Plattformen und war zwar von keiner 100-prozentig überzeugt, aber der ADAC bot hier jedoch die fairste Lösung.

Es muss immer berücksichtigt werden, dass diese Plattformen Geld verdienen müssen und somit ihre besten Partner oft gern nach vorne stellen. Daher ist es manchmal gar nicht schlecht, sich direkt auf den Seiten der Reedereien schlau zu machen. Die Plattformen bieten dabei eine gute Hilfe bei der Suche.

Scandlines beispielsweise hat im letzten Jahr zahlreiche Neuerungen in ihrer Preisstruktur vorgestellt. Wichtigste Veränderung ist die Abschaffung der Abfahrtsbindung. Passagiere können also den Tag ihre Fährfahrt bestimmen, brauchen sich aber zeitlich nicht festzulegen. Scandlines gewährt ebenfalls einen Rabatt von fünf Prozent auf alle Ticketpreise bei Online-Buchungen. Das bedeutet etwa, dass für die Strecke Puttgarden–Rødby ein Early-Booker-Ticket in der Hauptsaison für 59 Euro zu bekommen ist, das Flex-Ticket für 132 Euro.

Einige Reedereien bieten Club-Mitgliedern von ADAC, ACE oder CCI (Camping Card International) oftmals Rabatte bis zu 25 Prozent. Anek Lines Italia  lockt mit 25 Prozent auf Fahrzeuge aller Kategorien einschließlich Camping an Bord, wer nicht in der Hauptsaison reist. Manche Reedereien bieten ebenfalls Ermäßigungen für Senioren, Familien oder Kinder, in der Nebensaison auch kurzfristigere Pauschalsonderangebote.

Bieten Reedereien Tag- und Nachtfahrten an, sind die Strecken tagsüber oftmals günstiger. Zum einen ist der Grundtarif günstiger – verständlich, da der Tag auf See einen Urlaubstag verschlingt – und der Reisende kann sich in vielen Fällen eine Kabine sparen und sich mit einem Pullmansitz begnügen. Gerade bei kürzeren Strecken ist diese Variante attraktiv. Bedenken Sie jedoch: Bei einer längeren Passage zum Beispiel Richtung Griechenland ist die Nachtfähre oftmals die komfortablere Variante: Sie kommen entspannt und ausgeschlafen an und gewinnen noch einen Urlaubstag.

Heutzutage keine Option mehr ist die Last Minute Buchung am Hafen. Als Spontanpassagier bekommt man kein günstiges Ticket, denn, wenn es noch vorhandene Restplätze gibt, werden diese, wie es mittlerweile auch bei Flugreisen der Fall ist, nicht mehr verbilligt angeboten und bei hoher Nachfrage muss man darüberhinaus lange warten.

Reisende sollten bei der Nutzung ihres Mobilfunkgerätes vorsichtig sein, denn solange sich das Schiff auf dem Wasser befindet, gelten die mobilen Festlandtarif nicht mehr. Auf dem Wasser wird das Telefonnetz durch den internationalen Anbieter Maritime Communications Partner (MCP) abgedeckt, der die mobilen Daten und Telefongespräche via Satellitenverbindung überträgt. Die Aktivierung erfolgt automatisch, sobald die Fähre die Küste verlässt und offene See erreicht. Hier können enorme Kosten anfallen, daher sollten Sie mit längeren Telefongesprächen lieber warten, bis Sie wieder festen Boden unter den Füßen haben, oder das WLAN der Fähren benutzen.

Routen mit der Fähre nach Skandinavien

Infobox

Preisvergleich Landweg und Wasserweg von Köln nach Stockholm 2024

Welche Strecke ist besser? Der reine Landweg von Köln nach Stockholm misst 1.550 km und kostet mit dem Gespann Ende Juni 53 Euro für die Storebæltbrücke und 126 Euro für die Öresundbrücke sowie 260 Euro Sprit, sagt der ADAC.

Die kürzere Strecke führt zwei Mal über Wasser, misst 1.350 km und kostet 239 Euro Sprit und 325 Euro für das Kombiticket für die Fähren Puttgarden-Rodby und Helsingør-Helsingborg.

Alternativ wäre noch die Fähre von Frederikshaven nach Göteborg möglich. Das wären 1.500 km und 254 Euro Sprit. Das Gespann mit 2 Personen kostet zwischen 283 und 447 Euro. Der Seeweg von Rostock nach Stockholm wurde übrigens eingestellt.

Bildergalerie

Camping an Bord wird vergleichsweise selten angeboten

Schiffe, auf denen Camping an Bord angeboten wird gibt es nur noch selten und wenn, sind die Passagen schnell ausgebucht. Anek Lines bietet von Italien nach Griechenland von April bis Oktober bei Abfahren ab Ancona oder Bari nach Patras und Igoumenitsa Camping an Bord. GNV bietet es von Civitavecchia nach Olbia auf Sardinien und Sizilien an. Superfast Ferries lässt Camping an Bord von Italien nach Griechenland auf den Schiffen Superfast 1, 2 und 6 zu.

Minoan Lines spricht von Camping an Bord von Italien nach Griechenland sogar ganzjährig, meint aber nur den Stellplatz mit Stromanschluss und 30 Prozent Ermäßigung auf alle Speisen und Getränke. Übernachtet während der Überfahrt wird nicht im Wohnwagen, sondern in einer Innenkabine zum Preis der Deckpassage. Der Zugang zum Camper ist untersagt.

Routen mit der Fähre zu den Inseln

Infobox

Preisvergleich Eurotunnel und Fähre für die Anreise nach Großbritannien

Nach Großbrittanien kommt man durch den Tunnel oder per Fähre. Die Hin- und Rückfahrt durch den Eurotunnel von Calais nach Folkestone kostet mit dem Gespann ab 369 Euro inklusive neun Personen. An busy-Days, also beliebten Reisetage, sind es 449 Euro. Die Fahrt dauert 35 Minuten plus Nebengeräusche beim Einchecken von mindestens 30 Minuten. Die Fähre von Calais nach Dover braucht 90 Minuten plus Nebengeräusche und kostet für zwei Personen mit Caravangespann 360 bis 605 Euro hin und zurück.

Die Moby Legacy gilt als eine der größten Fähren weltweit, ist seit Februar im Einsatz und bietet ihren Gästen einiges an Komfort.
Foto: Moby Lines

Der neue Star im Mittelmeer heißt Legacy. Im Februar ist das neue Schiff von Moby Lines nach einer 32-tägigen und 14.000 Seemeilen langen Reise zum ersten Mal im Hafen von Livorno eingelaufen. Die neue Fähre gilt als eine der größten Fähren weltweit und ist das Schwesternschiff der Moby Fantasy, die im Jahr 2023 ihren Betrieb aufgenommen hat. Sie bietet Platz für bis zu 2.500 Passagiere in 550 Kabinen und kann bis zu 1.300 Autos befördern. Das Schiff wird für Sardinien bei den Strecken Livorno-Olbia-Livorno im Einsatz sein.

Routen mit der Fähre im Mittelmeer

Infobox

Preisbeispiele für Mittelmeer-Routen mit der Fähre in 2024

Einige Beispiele für die Preisunterschiede in 2024:

  • Von Genua nach Porto Torres auf Sardinien kostet eine Person mit GNV 30 bis 58 Euro. Zwei Personen mit Gespann zahlen Ende Juni 187 bis 399 Euro und die Kabine für die Nacht startet bei 41 Euro, kann aber bis 155 Euro kosten.
  • Mit Moby Lines von Livorno nach Sardinien ist die Übernachtfahrt mit Caravan und Kabine ab 360 Euro zu haben.
  • Von Marseille nach Bastia auf Korsika kostet die Hin- und Rückfahrt im Juni für ein Gespann und zwei Personen 854 Euro mit Corsica Linea.
  • Von Toulon mit Corsica Ferries sind es nur 616 Euro.
  • Von Piombino nach Portoferraio auf Elba kostet es im Juni für eine Person 28 bis 45 Euro, zwei Personen plus Pkw und Caravan zahlen 199 bis 250 Euro.
AKTUELLE AUSGABE
07/2024
Abo
abschließen,
Prämie
sichern!
Akuelle image