> Klappbare Trittstufen für den Wohnwagen im Test

Welche Trittstufe
ist die beste?

30.01.2023
Text: Sandra Schwarzstein | Bild: Volker Stallmann

Trittstufen erleichtern den Einstieg in den Wohnwagen, sind aber oft sperrig. CCC hat fünf klappbare Trittstufen fürs Camping getestet, ob sie einen komfortablen und sicheren Zugang bieten.

Nach langer Fahrt endlich am Campingplatz angekommen, könnte manch einer vor Freude Sprünge machen. Doch der Sprung in den Caravan ist oft etwas wage ohne ordentliche Einstiegshilfe. Meist an Bord sind serienmäßig starre Schemel. Sie bestehen in der Regel aus Kunststoff, sind jedoch oft sperrig und wenig komfortabel. Doppeltrittstufen bieten da schon mehr. Sie ermöglichen einen eleganteren und komfortableren Einstieg, nehmen aber noch viel mehr Stauraum weg. Die Alternative sind klappbare Einstiegshilfen, die mit wenigen Handgriffen aufgebaut sind und platzsparend im Staufach verschwinden können. Sie gibt es aus Kunststoff, Stahl oder Aluminium. CCC nimmt in diesem Praxistest ausschließlich klappbare Modelle in Augenschein. Die Fünf im Test kommen von Fritz Berger, Brunner und Dometic. Im Handel kosten sie zwischen 23,90 Euro und 79,50 Euro.

Doch wie sollte sie sein, die perfekte klappbare Trittstufe?

Im Test wurde bewertet, ob sie robust, belastbar, rutschfest und natürlich sicher ist. Außerdem spielte das Handling beim Aufbau eine wichtige Rolle. Neben diesen Faktoren sollten Sie vor einem Kauf bedenken, für welchen Caravan die Trittstufe geeignet ist, denn die Höhen zwischen Chassis und Boden sind unterschiedlich. Einmal ist die Radgröße ausschlaggebend, zum anderen gibt es Wohnwagen mit ohnehin niedrigerem Einstieg, auch Coupé-Einstieg genannt. Daher vor einem Kauf unbedingt die Höhe messen.

Bildergalerie

Die Trittfläche der klappbaren Trittstufe

Bei der Trittfläche kommt es auf zwei wesentliche Dinge an. Zum einen auf die Größe und zum anderen auf die Rutschfestigkeit. Die Brunner Go Step NG Trittstufe bietet reichlich Platz und ist optimal geeignet für große Personen mit großen Füßen. Die Trittstufe besteht aus pulverlackiertem Aluminium und hat Anti-Slip-Streifen, um ein Rutschen zu verhindern.

Der Grid Step Stahltritt von Dometic bietet in der Länge den meisten Platz mit 50 Zentimetern, doch in der Breite passen die Füße der Testerin geradeso auf die Fläche. Bei nassen Schuhen oder Regen kann Wasser durch die Gitterstruktur perfekt abfließen, aber die Gitterstäbe werden etwas rutschig.

Die drei anderen Testkandidaten haben deutlich kleinere Trittflächen, aber ausgeprägte Antirutsch-Vorkehrungen. Das Modell von Fritz Berger hat ein großflächiges, geriffeltes Kunststoff-Gummiprofil und ist sehr rutschfest. Die beiden Trittstufen aus Kunststoff von Brunner und Dometic bieten mit Profil hohe Rutschhemmung.

Die Stabilität der klappbaren Trittstufe

Eine hohe Belastbarkeit ist Grundvoraussetzung einer Einstiegshilfe. Bis 150 Kilogramm belastbar sind vier der Modelle, nur die Brunner Plyer-Klapptrittstufe aus Kunststoff trägt bis 120 Kilogramm – was noch als ausreichend bewertet wird. Alle Testkandidaten hielten der Belastung im Test stand, weder Verformungen noch Schäden wurden sichtbar. Wesentlich ist zudem, dass die Trittstufe beim Campen auch auf unebenem Gelände fest und sicher steht. Daher gilt es einen genaueren Blick auf die Beine und Füße der Trittstufe zu werfen.

Beim Fritz Berger-Modell aus Stahl sowie bei der Brunner Go Step NG Trittstufe lassen sich die Beine gut abspreizen, sie stehen superstabil. Sie hat rutschfeste Gummi-Endkappen an den Füßen, was auf Asphalt von Vorteil ist.

Bei der Brunner-Trittstufe fallen zudem die Füße mit breiter Auflagefläche positiv auf. Sie verhindern, dass man auf weichem Boden leicht einsinkt.

Der Stahltritt von Dometic kann die Tester in Sachen Standsicherheit nicht wirklich überzeugen. Die Beine stehen senkrecht. Dadurch wackelt der Tritt schnell und wirkt unsicher.

Bei den beiden Modellen aus Kunststoff gibt es Unterschiede. Das Exemplar von Brunner steht recht stabil, der Folding Step von Dometic wackelt hingegen schon bei leichten Bewegungen.

Das Gewicht der klappbaren Trittstufe

Ein- und ausladen gehören zum Reisealltag. Das Gewicht ist dabei ein wesentliches Kriterium. Die Trittstufen aus Kunststoff sind nicht zu toppen. Sie sind superleicht, wiegen lediglich zwischen 1,3 und 1,6 Kilogramm. Neben ihrem Gewicht punkten sie zusätzlich mit einem komfortablen Tragegriff. Der Stahltritt von Dometic ist mit fast drei Kilogramm Gewicht logischerweise am schwersten.

Das Handling der klappbaren Trittstufe

Das Hoch- und Runterklappen der Beine funktioniert beim Fritz-Berger-Modell mit Knöpfen. Beim Hochklappen rasten die Beine ein. Nach demselben, guten Prinzip funktioniert es beim Brunner Go Step NG.

Beim Grid Step Stahltritt von Dometic sind zum Hoch- und Runterklappen der Beine zwei Metallfedern eingebaut, dazu Grifflöcher. Richtig praktisch finden die Tester die Grifflöcher jedoch nicht, das Bedienen ist etwas schwerer und man muss aufpassen, sich keinen Finger einzuklemmen.

Sekundenschnell hingegen geht es bei der Brunner Plyer-Klapptrittstufe aus Kunststoff. Einfach auf- und zuklappen, ein prima Prinzip.

Der Folding Step hat als einziger Testkandidat ein Schienensystem, das ebenfalls einwandfrei funktioniert. Beim Hochdrücken der Beine rasten sie ein.

Fazit

Mit großem Abstand am teuersten ist die Brunner Go Step NG. Ihre Trittfläche ist großflächig, sie ist robust und stabil. Da sie alle Anforderungen an eine klappbare Trittstufe erfüllt, ist sie unser Testsieger. Der Preis von 79,50 Euro ist jedoch eine Ansage. Eine günstigere und ebenfalls gute Alternative ist das Modell von Fritz Berger, unser Kauftipp. Letztlich ist eine Trittstufe jedoch wie ein Schuh, sie muss zum Caravan passen.

Infobox

Mehr Infos

Den vollständigen Artikel über klappbare Trittstufen lesen Sie in der Ausgabe 02/2023 der Camping, Cars & Caravans.

AKTUELLE AUSGABE
07/2024
Abo
abschließen,
Prämie
sichern!
Akuelle image